© Fotolia/barbara_r
© Fotolia/barbara_r

Wissenswertes

INFORMATIONEN UND TIPPS RUND UM QIGONG


      Fotolia ©Gulien Diavel
Fotolia ©Gulien Diavel

JAHRESZEIT WINTER - WANDLUNGSPHASE WASSER

Der Winter wird dem Element "Wasser" zugeordnet

und ist Sinnbild für Ruhe, Rückzug und innere Einkehr. Das Wasser steht für das Dunkle und Unbewusste, ist vergleichbar mit einem Fluss, der mühelos zum Meer fließt. Da Niere und Blase dem Wasser entsprechen, ist die Stärkung besonders im Winter wichtig.

mehr lesen >


Einen Weisen im alten China fragten einmal seine Schüler: „Du stehst nun schon so lange vor diesem Fluss und schaust ins Wasser. Was siehst du denn da?“ Der Weise gab keine Antwort. Er wandte den Blick nicht ab von dem unablässig strömenden Wasser. Endlich sprach er: „Das Wasser lehrt uns, wie wir leben sollen. Wohin es fließt, bringt es Leben und teilt sich aus an alle, die seiner bedürfen.

Es ist gütig und freigebig.

Die Unebenheiten des Geländes versteht es auszugleichen.

Es ist gerecht.

Ohne zu zögern in seinem Lauf stürzt es sich über Steilwände in die Tiefe.

Es ist mutig.

Seine Oberfläche ist glatt und ebenmäßig, aber es kann verborgene Tiefen bilden.

Es ist weise.

Felsen, die ihm im Lauf entgegenstehen umfließt es.
Es ist verträglich.
Aber seine sanfte Kraft ist Tag und Nacht am Werk das Hindernis zu beseitigen.
Es ist ausdauernd.
Wie viele Windungen es auch auf sich nehmen muss, niemals verliert es die Richtung zu seinem ewigen Ziel, dem Meer, aus dem Auge.
Es ist zielbewusst.
Und sooft es auch verunreinigt wird, bemüht es sich unablässig, wieder rein zu werden.
Es hat die Kraft, sich immer wieder zu erneuern. Das alles“, sagte der Weise, „ist es, warum ich auf das Wasser schaue. Es lehrt mich das richtige Leben.“
Autor unbekannt


DIE NIEREN STÄRKEN

Im Winter sollten wir uns möglichst warm ernähren und nicht zu scharf essen. Kalte Nahrung und kalte Getränke verbrauchen viel Energie, da sie zunächst auf Ihre Körpertemperatur erwärmt werden müssen.

Buchempfehlung hier >

 

Auch aus der westlichen Kultur kennen wir diesen Rat: die Nieren und Füße warm halten!

Wir üben Qigong zur Stärkung der Nieren....

....am besten zwischen 15 und 19 Uhr, dann ist die Wasserenergie am stärksten.

Eine einfache Übung: Wir massieren mit geballten Fäusten über den Nieren unseren Rücken mit einer kreisenden Bewegung. Diese Massage versorgt die Nieren mit Energie und wirkt sich positiv aus auf die Lebensessenz am Tor des Lebens (zwischen dem 2. und 3. Lendenwirbel). Sie hilft, die Vitalität zu verbessern.


Visualisierung

In der Regel glauben wir das, was wir sehen. Wir können aber auch das sehen, was wir glauben.

Das Qi folgt unserer Vorstellung, unseren Gedanken. Wir nehmen uns ein wenig Zeit für uns selbst und schicken unser Lächeln und unsere Aufmerksamkeit zu den Nieren. Wir atmen tiefblaues oder schwarzes Licht in unsere Nieren. Als schwarzes Licht können wir uns die Farbe der schwarzen Jade vorstellen. Wir wir wiederholen das ein paar Mal.


Müdigkeit
Zur Zeit hören wir oft: „Ich bin soooo müde…“
Das liegt daran, dass das Yin in der Natur im Winter sehr stark ist. Es steigt bis zum 21. Dezember, um dann ab 22. Dezember wieder abzunehmen. In der Natur - auch in der Natur unseres Körpers- beginnt die Yang-Zeit. Also noch ein wenig ausruhen...  


ZITAT

Qi benötigt immer eine nette Einladung, um irgendwo hin zu gehen, gleich wie Wasser, das sich nicht schieben oder drücken, sondern immer nur führen lässt.

Meist sind es zu hohe Erwartungen oder die Gier nach sensationellen Erfahrungen, die den Qi- Fluss blockieren.

Dr. C. Po Minar


© MONIKA KELLER - Telefon 04770-1344 - info@qigong-monika-keller.de